2020 20. SEPT – Veranstaltung abgesagt!
Werkstatt für individuelle Besucher nach Anmeldung geöffnet

Offenes Atelier im Rahmen des Kultursommers Südhessen (KUSS)

Für dieses Jahr musste ich das Offene Atelier in der bekannten Form im Rahmen des Kultursommers Südhessen leider absagen.

Meine Werkstatt ist aber für individuelle Besucher nach Anmeldung geöffnet. Kontaktieren Sie mich gerne, um einen Termin zu vereinbaren.

2019 9. NOV – erinnern, vergessen, bewahren
Gruppenausstellung in Dossenheim

GEFALLEN AUF DEM SCHLACHTFELD DER MÄCHTIGEN UND GIERIGEN (2016), gearbeitet aus drei mitteinander verbundenen Fichtestämmen

Zur Vernissage der Ausstellung »erinnern, vergessen, bewahren« am 9.11.2019 um 15:00 Uhr im Rathaus Dossenheim lade ich herzlich ein. Es ist eine Gruppen­ausstellung zum Holocaust­gedenktag bei der auch Arbeiten von mir gezeigt werden.

Sie ist antastbar
Sie ist antastbar
Die Würde des Menschen
Damals und heute
Man führt täglich den Beweis 
Damals und heute
Die Täter von damals
Die Besorgten von heute
Mahnen uns
Der erste Artikel des Grundgesetzes 
Muss kompromisslos die Devise sein 
Heute. Jetzt.

(Harry Maximilian Siegert)

Was wartet hier auf mich?

Ich freue mich, Sie hier auf meiner Homepage begrüßen zu dürfen. Hier finden Sie alle möglichen Informationen über meine Kunst und mich. Unter werke finden sie Galerien mit einer Auswahl meiner Skulpturen und Gemälde.

Informationen zu meinem Werdegang, mein Artistatement und weiteres Material über vergangene Ausstellungen, Reden, Pressestimmen, meine Werkzeuge, Herstellungsprozesse und vieles mehr gibt es unter info zu lesen.

Hinweise zu aktuellen Veranstaltungen rund um Austellungen finden Sie direkt hier, indem Sie nach unten scrollen. Bei Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Die nötigen Daten gibt es auf meiner Kontaktseite. Dort finden Sie auch die Möglichkeit, sich für meinen Newsletter anzumelden.

"Das Totenschiff, oder der schwarze Mann und das Meer" (2012),
Skulptur aus altem Holzbalken – gebrannt, gebürstet und geölt
image
"Die gelbe Gefahr" (2012), Mischtechnik auf Leinwand

Warum mache ich Kunst?

Als Künstler bin ich Autodidakt. Brauche ich Hilfe, nehme ich Unterricht. Die Kunst, vor allem die Bildende, begleitet mich durch mein ganzes bisheriges Dasein. Der Kunstunterricht in der Schule war die sichere Bank für gute Noten. Daran erinnert man sich gerne. Auf Empfehlung meines Kunstlehrers schrieben mich meine Eltern an der Fernakademie Linke für Malerei in Karlsruhe ein. Andere Dinge in meinem noch jungen Leben wurden wichtig. Die Malerei musste zurückstehen und ich entschied mich für eine Ausbildung zum Radio- und Fernsehtechniker.

Aus den Augen habe ich die Kunst aber nie verloren. Der Weg zum Künstler ward steiniger, aber auch bestimmter. Der Besuch von Ausstellungen, im Besonderen für Zeitgenössische Kunst und Kunst der Moderne, hat mir den Weg in die Malerei geebnet. Ich habe viel zum Thema Kunst gelesen und andere Künstler studiert.